Was kostet die Hundesteuer in Deutschland?

Was kostet die Hundesteuer in Deutschland?

Informationen rund um das Thema Hundesteuer in Deutschland ✆

Mit der Hundesteuer wird das private Halten eines Hundes von den Gemeinden besteuert. Sie ist eine öffentlich-rechtliche Abgabe ohne konkrete Gegenleistung. Die meisten Gemeinden in Deutschland machen von dieser Steuer Gebrauch. In der Regel überschreitet sie 200 Euro nicht. In Haushalten mit mehreren Hunde sind die Beiträge ab dem zweiten Hund jedoch meist sehr viel höher.

Gibt es Ausnahmen bei der Hundesteuer?

Ja, die gibt es. Werden Hunde für einen gewerblichen Zweck gehalten, so darf dafür keine Hundesteuer erhoben werden. Darüber hinaus gibt es Steuerbefreiungen und -ermäßigungen für Blindenhunde, Hütehunde, Gebrauchshunde, Hunde mit bestandener Begleithundeprüfung, Hunde in oder aus Tierheimen und private Hundezüchter. Da dies jedoch auf Kommunalrecht beruht, gestaltet das jede Gemeinde ggf. anders.

Werden alle Hunderassen gleich besteuert?

Ja und nein. Einige Kommunen erheben eine "Strafsteuer" auf sog. "Listenhunde". Dagegen wurde jedoch auch schon erfolgreich geklagt. Die Einstufung bestimmter Rassen als "gefährlich", insbesondere bei Gebrauchshunden ist durchaus umstritten. Daher hilft auch an dieser Stelle nur der Blick in die örtliche Kommunalordnung.

Wie wird der Hund angemeldet?

In dem Moment wo der Hund zuhause einzieht, sollte er beim zuständigen Amt gemeldet werden. Viele Gemeinden gewähren eine Frist von zwei bis vier Wochen. Vielfach geht das inzwischen sogar online und telefonisch. Name von Hund und Halter*In, Adresse und Rasse durchgeben und kurze Zeit später gibt es die Hundemarke (und den Überweisungsträger) zugesandt.

Achtung: Auch beim Umzug an den Hund denken!

Und wenn der Hund nicht angemeldet wird?

Dann droht ein Bußgeld von bis zu 10.000 €. Allerdings liegt das Ermessen bei den Kommunen und die legen die Regeln bzw. Strafen sehr unterschiedlich aus.

Wie hoch sind die Steuereinnahmen der Gemeinden?

Für die oft klammen Gemeinden in Deutschland stellt die Hundesteuer eine nicht zu unterschätzende Einnahmequelle dar. Wenngleich natürlich auch zum Teil enorme Kosten bei der Reinigung entstehen, insbesondere in den Städten. 1997 nahmen die Gemeinden ca. 154 Mio. € ein. Dieser Betrag stieg bis 2015 auf ca. 309 Mio. €.

Mit G&P bekommen Sie den besten Partner bei der Hundeversicherung. Dafür vergleichen wir für Sie zahlreiche Tarife und Gesellschaften. Das Ziel: Sie zufrieden zu machen, um Sie langfristig zu gewinnen. In der Regel kosten Sie unsere Angebote nicht mehr als wenn Sie direkt beim Versicherer abschließen! Oftmals bekommen Sie mit uns sogar Sonderleistungen und Beitragsvergünstigungen.

Wir hoffen Ihnen mit diesen Informationen zur Hundesteuer in Deutschland geholfen haben.

Hundehaftpflicht Hunde OP Versicherung
Tarifvergleich mit Leistungsübersicht Hunde OP Versicherung online vergleichen

G&P Erstinformation nach § 15 VersVermV

  • Zwingerhaftpflicht
  • Kfz Versicherung
  • Reiseversicherung
  • Pferdehaftpflicht
  • Hundehaftpflicht
© 2009-2018 Hera Werbeagentur | letzte Aktualisierung: 06.05.2019 | Counter Besucher | Impressum