Ponyhaftpflicht

Ponyhaftpflicht

Ponyhaftpflicht ist die wichtigste Haftpflicht-Absicherung für Ponys, Kleinpferde und Esel.

4 TOP Tarife zur Ponyhaftpflicht für Pony und Kleinpferd

Ponyhaftpflicht, wofür ist diese Ponyversicherung gut?

Die Ponyhaftpflicht ist grob gesagt eine speziell für Ponys und Kleinpferde rabattierte Pferdehaftpflicht. Diese Versicherung schützt Pferdehalter, deren Stockmaß 148 Zentimeter nicht übersteigt, vor finanziellen Schäden, die das Kleinpferd / Pony an fremden Personen und Sachen anrichtet.

Gesetzliche Grundlage der Haftpflichtversicherung für ein Pony In § 833 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) ist geregelt, dass jeder Besitzer (Halter) eines Pferdes, also auch Ponys, der sogenannten Gefährdungshaftung unterliegt. Das bedeutet, dass Pferde- und Ponyhalter für Schäden haften, die das Tier einen Dritten an dessen Gesundheit, Eigentum oder Vermögen anrichten.

Mit welchen Summen Ponyhalter haftbar gemacht werden können

in unbegrenzter Höhe

mit gegenwärtigem und zukünftigem Vermögen

bis zu einer Dauer von 30 Jahren

für Personen-, Sach- und Vermögensschäden

Wie sich die Halter der Tiere schützen können

Genau für die Absicherung der genannten Risiken, die unabhängig vom eigenen Verschulden gelten, gibt es die Ponyhaftpflicht. Diese Versicherung übernimmt das Risiko durch das Tier und schützt Ponyhalter damit vor berechtigten Schadenersatzansprüchen. Sofern es zu juristischen Auseinandersetzungen kommt, übernimmt die Versicherung den Prozess und dessen Kosten und wehrt unberechtigte oder überhöhte Ansprüche gegen Sie ab.

Beispiele für Ponyhaftpflicht-Schäden

Der junge Reiter fällt vom Pony runter und zum Glück passiert ihm nichts. Doch das Pony läuft auf die Straße und die Autofahrerin schafft es sogar noch rechtzeitig zu bremsen. Der Fahrer des folgenden Fahrzeugs jedoch leider nicht und es kommt zu einem Auffahrunfall. Die Sach- und Personenschäden übernimmt, sofern zuvor abgeschlossen, die Ponyhaftpflichtversicherung.

Gemütlich grast das Kleinpferd gemeinsam mit den anderen Ponys auf der Weide. Die Gruppe wird unruhig und bei der Auseinandersetzung unter den Tieren tritt das Kleinpferd ein Pony, dass infolge dessen tierärztlich versorgt werden muss. Der Halter des Kleinpferdes zahlt den Tierarzt. Es sei denn er hat das Tier zuvor versichert.

Das Pony verträgt das Futter nicht und bekommt plötzlich eine Kolik. Der Albtraum vieler Pferdehalter/innen tritt ein. Alles muss sehr schnell gehen, damit das Tier eine Chance hat. Schnell den Tierarzt verständigt, ab den eilens geliehenen Pferdeanhänger und in die Tierklinik. Dort angekommen rettet der Tierarzt in einer Notoperation zum Glück das Tier. Die ggf. entstandenen Schäden des Ponys beim Herumwälzen im Pferdeanhänger übernimmt die Ponyhaftpflicht komplett, insofern Mietsachschäden in den Vertrag eingeschlossen wurden.

Gibt es unterschiede bei den Angeboten zur Ponyhaftpflicht?

Ja, die gibt es. Wie bei vielen anderen Versicherungsangeboten variieren nicht nur die Preise, sondern auch die Leistungen. Es empfiehlt sich natürlich auf beides zu achten. Mehrleistungen können beispielsweise sein:

Fremdreiterrisiko und Gastreiterrisiko

Flurschäden

Private Kutschfahrten

Versicherungsschutz auch bei Auslandsaufenthalten

Versicherungsumfang der Ponyhaftpflicht

Prüfung, ob und in welcher Höhe der Versicherungsnehmer zum Schadenersatz verpflichtet ist

Wiedergutmachung des Schadens

Abwehr von unberechtigten Schadenersatzansprüchen

In diesem Rahmen werden Gerichtsprozesse vom Versicherer geführt und finanziell getragen

Teilnahme an reitsportlichen Veranstaltungen

Flurschadenrisiko

Reit- und Kutsch-Risiko

Fremdreiterrisiko

Mietsachschäden: Schäden an gemieteten Stallungen, Reithallen, Weiden etc.

Schäden an gemieteten/geliehenen Pferdeanhängern

Risiko des (un-)gewollten Deckaktes

Hüter-Risiko eines Bereiters

Forderungsausfalldeckung

Mein Pony ist derzeit nicht gut versichert, wie kann ich wechseln?

Es gibt verschiedene Situationen, in denen ein Wechsel möglich ist und der Vertrag aufgehoben werden kann.

Kündigung zum Vertragsende: In der Regel verlängern sich Verträge stillschweigend zum Ende des Vertragszeitraums. In der Police ist vermerkt, wann das ist. In der Regel muss spätestens drei Monate vor Ablauf gekündigt werden, damit sich der Vertrag nicht automatisch verlängert.

Kündigung nach einem regulierten Schadenfall: Innerhalb eines Monats nach der Regulierung eines Schadenfalls besteht die Möglichkeit der Sonderkündigung.

Kündigung nach Fortfall des Risikos: Wenn das Pony / Kleinpferd stirbt oder abgegeben wird, endet der Vertrag nach der Meldung beim Versicherer. Bereits gezahlte Prämien werden anteilig erstattet.

Worauf vor dem Abschluss einer Ponyhaftpflicht zu achten ist

Am Besten ist es stets darüber nachzudenken, welche Risiken und damit potentielle Schäden durch das eigene Pony / Kleinpferd realistisch erscheinen. Welchen Situationen ist das Tier ausgesetzt? Wird es beispielsweise von vielen unerfahrenen Kindern gehalten oder steht es auf der Weide in einer unruhigen Gruppe von Tieren? Die Lage der Koppel, z.B. nah an einer stark befahrenen Bundesstraße, ist sicherlich auch ein wichtiger Faktor. Denn das entscheidet unter Umständen, ob der Ausbruch des Tiers einen schweren Verkehrsunfall verursachen kann.

Versicherungssummen (Deckungssummen) und Selbstbeteiligung

Deckungssummen liegen je nach Tarifwahl in der Regel zwischen 5 Mio. und 50 Mio. €. Der Prämienunterschied ist vergleichsweise gering. Einen größeren Einfluss hat eher die Wahl einer Selbstbeteiligung im Schadensfall. Eine klare Empfehlung gibt es da unserer Meinung nach nicht, da dieser Faktor stark von der persönlichen Risikoeinschätzung der Pferdehalter/innen abhängt und natürlich von der Einstellung dazu kleinere Schäden selbst zu übernehmen oder durch die Versicherung begleichen zu lassen.